Inseratehandel mit Tieren im Internet 2013

Forderungen an Betreiber von Schweizer Inserate-Plattformen

  • Keine Inserate schalten, die unseriöse und/oder illegale Angebote mit lebenden Tieren beinhalten.
  • Sperrung ausländischer IP-Adressen ausländischer Anbieter.
  • Keine Angebote für Heimtier-Erziehungshilfen, welche in der Schweiz gemäss Tierschutzgesetzgebung nicht verwendet werden dürfen (z.B. Stachel- und Zughalsbänder ohne Stop, unsichtbare Zaunsysteme, u.a.m.).
  • Keine Angebote von Käfig- und Gehegesystemen, die gemäss Tierschutzgesetzgebung nicht den Schweizer Mindestgrössen für die jeweilige Tierart oder überhaupt für Tierhaltung entsprechen.
  • Keine Inserate mit Produkten/Bestandteilen bedrohter Wildtiere, z.B. Elfenbein, Schildpatt, Pelze, Fleisch, etc..
  • Es muss eine für jedermann und zu jeder Zeit bedienbare Missbrauchmeldefunktion (mit spezifischen Meldegründen aus dem Tierbereich) vorhanden sein.
  • Es muss eine für jedermann und zu jeder Zeit bedienbare Suchfunktion für Inserate des gleichen Anbieters vorhanden sein.
  • Warnhinweise bei Tierinseraten und Links zu Tierschutz Beratungsangeboten schalten.