STS-Report Tierausstellungen 2017

Kantonale Rammlerschau beider Basel

[ 21. und 22. Januar 2017, besucht am 21. Januar 2017 ]
Die Kantonale Rammlerschau beider Basel fand in der Mehrzweckhalle in Wintersingen statt. Organisiert wurde die Kaninchenausstellung von der Alaska und Havanna Gruppe beider Basel. Laut Ausstellungsreglement mussten die Kaninchen am Freitag zwischen 17 und 21 Uhr eingeliefert werden. Bereits am Freitag war die Festwirtschaft in der Halle bis 24 Uhr geöffnet. Die Bewertung fand am Samstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für die Besucher war die Ausstellung am Samstag von 17 – 24 Uhr und am Sonntag von 9 - 16 Uhr geöffnet. In Wintersingen wurden etwa 270 Kaninchen, welche 33 verschiedenen Rassen angehörten, ausgestellt. Mit ca. 18 °C herrschte in der Halle eine angenehme Temperatur für die Kaninchen. Bis um 19 Uhr war die Lautstärke an der Rammlerschau am Besuchstag mit etwa 70 dB in einem für die Kaninchen tolerierbaren Bereich. Das Abendprogramm und die Livemusik sowie das verstärkte Besucheraufkommen führten später zu einer gewissen Lärmbelastung für die Kaninchen.

Die Kaninchen, die alle einzeln gehalten wurden, waren in Metallkäfigen untergebracht, die an der Frontseite mit Gitterstäben versehen waren. Die Käfige waren in Reihen, bei denen jeweils 2 bzw. 3 Käfige übereinander gestapelt waren, aufgestellt. An der Vorderseite der Käfige befand sich jeweils an einer Seite ein etwa 15 cm breites Blech, an dem auch der Bewertungszettel angebracht war. Die Käfige in der obersten Reihe hatten an der Deckenseite Gitterstäbe, ansonsten waren die Wände der Käfige aus Metallplatten. Die meisten Käfige hatten eine geschätzte Grösse von 60 x 60 x 50 cm. Nur gerade 14 Käfige waren mit geschätzten 70 x 70 x 60 cm etwas grösser. In den kleineren Käfigen waren alle Vertreter der Zwergrassen (bis 2,3 kg), der Kleinrassen (2,3 – 3,5 kg) sowie praktisch alle Kaninchen der Mittelrassen (3,5 – 5,5 kg) untergebracht. Nur 9 Kaninchen an dieser Ausstellung gehörten zu den Grossrassen (über 5,5 kg). Sie und 5 Vertreter der Mittelrassen befanden sich in den etwas grösseren Käfigen. Der Boden der Käfige war mit Stroh bedeckt. Als Futter stand den Kaninchen Heu und zum Teil auch Körner zur Verfügung und als Nagematerial kleine Holzklötze. Einige Kaninchen wurden zudem von ihren Besitzern mit Äpfeln, Karotten und frischen Ästen versorgt.