STS-Report Tierausstellungen 2017

Exposition nationale Paires,
Marin-Epagnier

[ Vom 17. bis 19. November 2017, besucht am 18. November 2017 ]
Die Haltung an der Exposition nationale Paires war abgesehen von der Tatsache, dass keine einzelnen Vögel präsentiert wurden, wenig tierfreundlich. Da überdies keine Absperrungen zu den Käfigen vorhanden waren und auch die Aufsichtspflicht nicht ausreichend wahrgenommen wurde, wurden diverse Vögel durch die Ausstellungssituation stark belastet und in ihrer Anpassungsfähigkeit überfordert. Diese Vögel litten höchstwahrscheinlich stark unter den vorherrschenden Bedingungen. Aus Sicht des STS sind Ausstellungen nur dann gerechtfertigt, wenn sie für die Tiere nicht mit Leiden verbunden sind. Es sollten daher an Vogelausstellungen nur Arten und Individuen ausgestellt werden, die mit der Ausstellungssituation verhältnismässig gut zurechtkommen.

Der STS fordert die Aussteller ferner auf, zukünftig Absperrungen vor den Käfigen zu installieren, damit die Besucher auf Distanz zu den Käfigen gehalten werden. Auch sollten die Besucher ermahnt werden, die Käfige nicht zu berühren, keine Kameras an die Käfige zu halten und beispielsweise die Bewertungsblätter an den Käfigen nicht beiseite zu schieben (so mehrmals geschehen und von der Aufsicht toleriert).

Aus Sicht des STS sollten die Aussteller den Vögeln zudem ein Minimum an Rückzug zugestehen. Das Bewertungsblatt, welches bei manchen Käfigen für einen reduzierten Sichtschutz sorgte, ist hierfür nicht ausreichend, insbesondere für grössere Vögel. Aus Sicht des STS sollte eine effizientere Form des Sichtschutzes (z. B. Karton, Holzbrett oder Kunststoffplatte) angebracht werden.