STS-Report Tierausstellungen 2017

OLMA St.Gallen

[ 12. bis 22. Oktober 2017, besucht am 12. und 19. Oktober 2017 ]
Die OLMA konnte ihr bezüglich Tierhaltung solides Niveau grundsätzlich auch in diesem Jahr halten. Viele Tierhaltungen waren tierfreundlich ausgestattet. Dennoch wäre es aus Sicht des STS wünschenswert, wenn die Kritik der Vorjahre gehört und entsprechende Verbesserungen umgesetzt werden würden. Beispielsweise das Ausstellen hochträchtiger Kühe und die an der OLMA stattfindenden Geburten, der mangelhafte Schutz der Kühe in Anbindehaltung vor dem Publikum und die z. T. ungenügenden Rückzugsmöglichkeiten für einzelne Tiergruppen (insbesondere der Schweine) in ihren Gehegen. Auch die Strukturierung fiel in einigen Gehegen (z. B. Tauben) eher dürftig und auch nicht sehr kreativ aus. Seitens der Vorführungen wäre es zudem wünschenswert, wenn nur Tiere eingesetzt würden, welche an solche Auftritte gewöhnt sind und mit welchen entsprechend trainiert wurde (Gewöhnung an Publikum, Kinder, Lärm, Musik etc.).

Aber der STS konnte auch einige positive Veränderungen feststellen: Neu gewährte man den Fleischschafrassen Sichtschutz und den Lämmern einen Unterschlupf, jedoch konnten diese tierfreundlichen Elemente leider nicht von allen Tieren gleichzeitig genutzt werden. Die Heu-Toys als Verlängerung der Beschäftigung bei den Pferden haben wir ebenfalls mit Freude zur Kenntnis genommen. Positiv war zudem auch die Sonderausstellung von Kleintiere Schweiz, welche den Besuchern eine äusserst tiergerechte Kaninchenhaltung aufzeigte.

Wie das Auslaufregime der Pferde und Kühe an der OLMA gehandhabt wird, konnte im Rahmen der beiden Besuche nicht festgestellt werden. Es ist zu hoffen, dass die Tiere jeweils mindestens einmal täglich in der Arena die Möglichkeit zur freien Bewegung erhalten.

Der Schweizer Tierschutz STS stellt sich nicht grundsätzlich gegen Tierausstellungen, sondern erachtet diese, sofern die Tierhaltung tierfreundlich ausfällt und die Tiere mit der Ausstellungssituation nicht überfordert sind, als wertvollen Begegnungsort zwischen Tierhaltern und der Bevölkerung. Die Ausstellungen sollen dabei auch pädagogische Aufgaben erfüllen und den Besuchern eine artgerechte Tierhaltung und einen freundlichen Umgang mit den Tieren aufzeigen.