STS-Report Tierausstellungen 2016

Internationale Katzenausstellung Uzwil

[ 13. und 14. Februar 2016, besucht am 14. Februar 2016 ]
Die Katzenausstellung in Uzwil wurde nach dem Reglement der FiFE und der FFH durchgeführt. Vorschriften, was das Katzenwohl an Ausstellungen anbelangt, gibt es darin aber kaum. Lediglich Vorhänge und eine Unterlage im Käfig sind obligatorisch. Selbst solch elementare Dinge wie frisches Wasser oder eine Katzentoilette müssen nur «bei Bedarf» bereitgestellt werden, sind also fakultativ. Die für das Wohlbefinden von Katzen äusserst wichtigen Rückzugsmöglichkeiten werden in den Reglementen mit keinem Wort erwähnt. Auch wenn es viele ZüchterInnen gab, die die Ausstellungskäfige vorbildlich einrichteten, genügte doch eine grosse Anzahl Käfige nicht den Tierschutzanforderungen.

Problematisch bleibt das übermässige Zurechtmachen von Katzen. Die STS-Fachleute konnten mehrfach beobachten, wie Katzen gesprayt und gepudert wurden und ihr Fell lange und zum Teil ziemlich grob gebürstet und toupiert wurde – eine für die Katzen äusserst unangenehme Prozedur.

Die Auswertung der Verhaltensbeobachtungen hinsichtlich Stresssymptomen ergab an dieser Ausstellung eine erschreckend hohe Prozentzahl an verängstigten Katzen. Sehr wichtig zu wissen ist dabei, dass offensichtlich belastete Katzen, die beispielsweise zittern und sich ängstlich in eine Ecke ducken, nur einen relativ kleinen Anteil aller Katzen ausmachen, die tatsächlich unter der Ausstellungssituation leiden.