STS-Report Tierausstellungen 2016

Internationale Katzenausstellung Genf

[ 30. und 31. Januar 2016, besucht am 30. Januar 2016 ]
An der zweitägigen, internationalen und gerichteten Katzenausstellung in Genf (Centre Ramada, Carouge) wurden insgesamt 305 Rassekatzen in total 188 Käfigen ausgestellt. Organisiert wurde die Ausstellung von der Société Féline Genevoise. Vertreten waren die folgenden Rassen: Exotic Shorthair, Perserkatze, Ragdoll, Heilige Birma, Maine Coon, Neva Masquerade, Norwegische Waldkatze, Sibirische Waldkatze, Cornish Rex, Devon Rex, Peterbald, Sphynx, Bengalkatze, British Shorthair, Burma-Katze, Kartäuser-Katze, Koratkatze, Ägyptische Mau, Ocicat, Abessinier-Katze, Oriental Shorthair sowie Siamese. Die meisten Aussteller stammten aus der Schweiz oder Frankreich, einige wenige aus Italien.

Aus Tierschutzsicht waren an der Katzenausstellung in Genf vor allem zwei Sachverhalte zu kritisieren: einerseits das Mitführen von Tieren, welche der Ausstellungssituation aufgrund ihres Nervenkostüms nicht gewachsen waren und andererseits die Tatsache, dass der Veranstalter der Einhaltung des Ausstellungs-Reglements viel zu wenig Nachdruck verschaffte. Grundsätzlich enthielt das Reglement die wichtigsten Aspekte einer tiergerechten Haltung von Katzen an einer Ausstellung - eine Sitzunterlage, ein Katzenkistchen, Vorhänge als Sichtschutz und eine Trinkgelegenheit. Leider wurden diese Anforderungen jedoch in viel zu vielen Fällen vor Ort nicht oder nur teilweise erfüllt. Es ist uns schleierhaft, wie es dem Veranstalter entgangen sein sollte, dass in zahlreichen Käfigen die Katzenkistchen fehlten oder zweckentfremdet wurden, dass die Wasserschüsseln fehlten oder leer blieben, oder dass Katzen ohne jeglichen Sichtschutz dem Publikum ausgesetzt waren! Ebenso fragwürdig erscheint die Tatsache, dass etliche Tiere deutliche Anzeichen einer beträchtlichen Belastung zeigten (sehr hohe Atemfrequenz, Körpersprache, die klar auf Angst schliessen lässt) und trotzdem dem Richter vorgeführt oder zwei Tage lang in rückzugslosen Käfigen den Blicken fremder Menschen und Gerüchen und Stimmen fremder Katzen ausgesetzt wurden.