STS-Report Tierausstellungen 2017

Comptoir Suisse Lausanne

[ Vom 15. bis 24. September 2017, besucht am 16. September 2017 ]
In diesem Jahr wurden viele Tierhaltungen verbessert, was der Schweizer Tierschutz STS begrüsst. Beispielsweise waren das Gehege der Schweine und die der Schafe und der Stuten mit ihren Fohlen grösser als im Vorjahr. Eines der Ziegengehege war gut strukturiert mit vielen Holzpaletten, auf denen die Tiere herumklettern und sich an erhöhter Lage niederlegen konnten. Die Besucher konnten sich den angebundenen Kühen nur bis auf höchstens zwei Meter nähern. Bei den Schafen, Ziegen und Eseln gab es jeweils einen Unterstand, in dem sich die Tiere vor den Besuchern zurückziehen konnten. Die automatischen Tränkevorrichtungen waren tiefer montiert, sodass sie auch von den Fohlen erreicht werden konnten. Die Hühner hatten dieses Jahr Nester und alle Vögel wurden mit Artgenossen zusammen gehalten. Die Gehege der Schildkröten waren besser strukturiert. Der STS hofft, dass der Comptoir Suisse in diesem Sinne weitermacht und dass auch nächstes Jahr Verbesserungen vorgenommen werden. Aus Sicht des STS sollte eine Tierausstellung den Besuchern als Vorbild dienen und tiergerechte Haltungen zeigen. Vorbildliche Tierhaltungen sind zudem ein Plus für die Ausstellungen, da sie damit auch für die Besucher attraktiver sind. Verbesserungen können oft mit wenig Mitteln erzielt werden. Holzpaletten beispielsweise dienen Ziegen als Klettermöglichkeit und erhöhte Flächen. Sie sollten entsprechend in allen Ziegengehegen vorhanden sein. Die Unterstände der Schafe und Esel sollten vergrössert werden, damit die Tiere dort alle gleichzeitig Platz und Rückzug haben. Die Gehege der Gänse und Enten sollten tierfreundlicher strukturiert werden und den Tieren Beschäftigungs- und Rückzugsmöglichkeiten bieten. Höher gelegene Flächen in den Kaninchenkäfigen würden den Tieren Abwechslung und mehr Platz bieten; die verfügbare Käfighöhe könnte gleichzeitig besser genutzt werden. Die Tauben und Ziervögel sollten unbedingt Bademöglichkeiten bekommen. Den aktiven Tieren beim täglichen Baden und Putzen zusehen zu dürfen ist für Besucher eine sichere Attraktion. Mit den vorgeschlagenen Massnahmen könnte der Comptoir Suisse die Haltungsbedingungen der Ausstellungstiere stark verbessern und sich in Bezug auf eine tierfreundliche Tierhaltung zu einer vorbildlichen Publikumsmesse entwickeln.