Der Tierschutz in der Schweiz

Nutztiere

Wir sind ihnen besonders verpflichtet.

KÜHE
Kühe sollen nicht angebunden im Stall leben müssen. Bisher haben sich über 40 Verbände und Verarbeitungsbetriebe der STS-Weidekampagne angeschlossen, mit dem Resultat, dass jetzt 80 % der Schweizer Milchkühe regelmässig auf die Weide kommen. Wir weiten unsere Kampagne nun auf Rinder und Kälber aus.

SCHWEINE
Die Freilandhaltung von Schweinen ist problematischer. Doch mit Vorstössen auf breiter Front haben wir erreicht, dass heute 50 % der Schweizer Mastschweine wenigstens Auslauf aus dem Stall erhalten. Wir setzen unsere Kampagne fort, denn alle Schweine sollen regelmässig ins Freie kommen.

HÜHNER
Ausgediente Legehennen werden in den Hallen eingesammelt, lebend in Behälter verpackt und zur Schlachtung befördert. Da sie für den Betrieb keinen Wert mehr verkörpern, wird mit den Tieren nicht überall mit der nötigen Sorgfalt verfahren. Wir fordern jetzt gesetzliche Vorschriften für einen schonenden Umgang mit den Hühnern auf ihrem letzten Weg.

KONTROLLEN
Gemäss Gesetz werden Landwirtschaftsbetriebe, welche Direktzahlungen erhalten, alle vier Jahre kontrolliert. 90 % der Kontrollen erfolgen vorangemeldet. Wie gravierende Vorkommnisse gezeigt haben, ist dieses Kontrollsystem nutzlos. Wir fordern kürzere Kontrollintervalle, eine höhere Zahl unangemeldeter Kontrollen und eine strikte Überwachung von «Risikobetrieben».