STS-Recherche «Viehausstellungen 2018»

Tier & Technik St. Gallen

[ 22. bis 25. Februar 2018, besucht am 23. und am 24. Februar 2018 ]

Die 18. Internationale Fachmesse für Nutztierhaltung, und Landwirtschaft, die Tier & Technik, fand vom 22. – 25. Februar 2018 auf dem Olma-Messe-Areal in St. Gallen statt. Die Messe mit 480 Ausstellern / Ständen und mehr als 200 hauptsächlich angebundenen Rindern, Kühen und Kälbern zählte an den vier Tagen insgesamt 34 000 Eintritte. An der Tier & Technik finden jährlich, so auch am 23. Februar 2018, der von der Interessengemeinschaft der Brown- Swiss-Züchter IGBS organisierte Schauwettbewerb und die Eliteauktion statt. Auch an der Tier & Technik wurde das erneuerte Ausstellungsreglement der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter ASR angewendet. Insgesamt standen 154 Rinder und Kühe verschiedener Rassen für Prämierungen im Ring und in allen Kategorien wurden an den jeweils ersten zwei platzierten Tieren Euter-Ultraschalluntersuchungen vorgenommen. Gemäss Medienschlussbericht der Olma-Messen kam es dabei zu drei Beanstandungen, wobei keine der Siegerkühe betroffen war.

Am Abend des 23. Februar 2018 begann gegen 19 Uhr der Schauwettbewerb in mehreren Kategorien, gefolgt von den Championwahlen, darunter Junior- und Senior-Schöneuter-Wahlen sowie Junior- und Grand-Champion-Wahlen. Der IGBS-Wettbewerb war erst gegen 23.30 Uhr zu Ende. Am Samstag, 24. Februar 2018, wurden die Rassen Jersey, Holstein und verschiedene Fleckvieh- Sektionen gerichtet.

Insgesamt wurden 118 Brown Swiss, 20 Original Braunvieh, 10 Swiss Jersey, 15 Red Holstein und 21 Holstein Kühe ausgestellt. Zudem waren auch sechs österreichische Rassevertreterinnen dabei, darunter ein Fleckchen Zuchttier, zwei Pinzgauer, ein Tuxer und zwei Tiroler. Ebenfalls ausgestellt waren eine Black Angus und eine Grauvieh-Gruppenhaltung sowie zwei Bio-Weiderinder. Bis auf die Tiere in Gruppenhaltung und vier Brown-Swiss-Kälber, die einzeln in kleinen Gehegen untergebracht waren, wurden alle Tiere angebunden ausgestellt, darunter auch 12 junge Brown- Swiss-Tiere im Alter zwischen vier Monaten und 2,5 Jahren.

Von der Anlieferung bis zum Rücktransport mussten die Ausstellungs- und Auktionstiere insgesamt fünf Tage und vier Nächte auf dem Ausstellungsgelände verbringen.

Die Stalltemperatur betrug durchschnittlich 18 °C, was für die meisten Tiere angenehm war. In der Nähe der grossen Schiebetüren dürfte es, insbesondere für die Kühe in der Styling-Lounge und die Kälber und Jungtiere in Anbindehaltung, wegen der Zugluft allerdings mitunter recht kühl gewesen sein – vor allem auch, weil ihnen das schützende Fell für die Präsentationen grösstenteils komplett bis auf die Top-Line abgeschoren worden war. Am lautesten war es mit ca. 95 Dezibel beim Restaurant im Stall in der Nähe der Holstein und der Jersey Kühe. Ansonsten war der Lärmpegel tolerierbar bei durchschnittlich 80 – 90 Dezibel; auch in der Styling-Lounge war es dieses Jahr nicht zu laut. Zu bedenken ist allerdings, dass es für die Tiere an der Ausstellung lange, laute und anstrengende Tage und Nächte sind und sie nach den Shows erst weit nach Mitternacht zum Ausruhen kommen.

Tierärztliche Behandlungen durften während der Ausstellung ausnahmslos nur vom Messetierarzt ausgeführt werden. Für die Ausstellungstiere stand ein Stallteam von 24 Mitarbeitern zur Verfügung, die fürs Melken, Füttern, Misten, die Pflege, Nachtwache und Mithilfe bei den Vorführungen verantwortlich waren. Im Vorfeld zur Ausstellung hatte der Kantonstierarzt ein ausführliches Reglement mit den Vorschriften zur Tier & Technik 2018 erlassen und auch die IGBS hatte ein Informationsblatt für die Aussteller herausgegeben. Darin wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Tierschutzbestimmungen und das ASR-Reglement einzuhalten wären und Kontrollen sowie Euter- Ultraschalluntersuchungen stattfinden würden. Die Aussteller wurden aufgerufen, den Kontrollpersonen zu jeder Zeit die gewünschten Informationen bzw. Zugang zu den Hilfsmitteln beim Stylen etc. zu gewähren.