Kleinbauern-Vereinigung und Schweizer Tierschutz STS

Small is beautiful

KEINE AGRARFABRIKEN - KEINE MASSENTIERHALTUNG.

EINLADUNG ZUR MEDIENKONFERENZ
Freitag, 23. März 2018, 10:30 Uhr ( bis ca. 11:30 Uhr )
Geschäftsstelle VKMB; Monbijoustrasse 31; 3011 Bern

Viele Landwirte stecken heute in einem Dilemma. Der Anteil, den sie vom Konsumentenfranken erhalten, ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig zurückgegangen. Das trifft insbesondere für die Erzeugung von Milch, Fleisch und Eiern zu. Um das Einkommen trotzdem halten zu können, wird versucht, den sinkenden Verdienst je Nutztier durch das Vergrössern des Tierbestandes zu kompensieren. Sollten die politischen und marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht geändert werden, drohen in der Schweiz Agrarfabriken und Massentierhaltung nach ausländischem Vorbild.

VKMB und STS zeigen den Handlungsbedarf anhand der Situation im In- und Ausland auf und präsentieren ihre Forderungen nach einem Stopp des extremen Strukturwandels in der Landwirtschaft und zur Verbesserung des Tierwohls im Rahmen der laufenden Vernehmlassung zum landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2018.

Ueber die Konsequenzen der weltweiten, intensiven Tierproduktion referiert die Mediatorin und Buchautorin Dr. Anita Idel. Zukunftsfähig und nachhaltig - Regina Fuhrer, Präsidentin Kleinbauern-Vereinigung skizziert eine Schweiz ohne Agrarfabriken. Kurt Brunner vom Hof Looren in Wernetshausen ZH bewirtschaftet einen vielfältigen Demeter-Betrieb und hat Hühner mit Brüdern. Er spricht über Konsumentennähe und Wertschöpfung auf dem eigenen Hof. Und Dr. Hansuli Huber, Geschäftsführer Schweizer Tierschutz STS sieht das Tierwohl als Trumpf und Notwendigkeit.