Tierschutz endet nicht an der Grenze.

Tierschutz ist «Fair Food»

EINLADUNG ZUR MEDIENKONFERENZ
Freitag, 14. September 2018; 10:30 Uhr ( bis ca. 11:30 Uhr )
Käfigturm | Polit-Forum Bern

Geht es um Fleisch, Eier und Käse, lässt die Schweiz gerne im Ausland produzieren. Tierische Produkte werden nicht nur aus EU-Ländern, sondern praktisch aus allen Kontinenten über tausende von Kilometern herangeschafft. Es dürften weit über 100 Mio. Tiere sein - ein Mehrfaches dessen, was auf Schweizer Bauernhöfen lebt - die für uns im Ausland genutzt und geschlachtet werden.
Wie aber sieht sie aus, die Produktion im Ausland, wie sieht es aus auf den Höfen und in den Ställen, wo produziert wird für den Schweizer Markt?

Der Schweizer Tierschutz STS lädt ein zu einer Medienkonferenz über den Umgang mit der «Ressource Tier» in den Ländern, wo die Tiere leben und sterben für unseren Konsum, über Agrarpolitik und Konsequenzen des globalen Lebensmittelhandels für Mensch, Tier und Umwelt, mit
- Martin Häusling, Mitglied des Europäischen Parlaments, Fraktion der Grünen /
   Freie Europäische Allianz
- Friedrich Mülln, Gründer und Vorstand SOKO Tierschutz, Augsburg
- Samuel Airaud, L214 Éthique & Animaux, Lyon
- Dr. Elena Nalon, Programme Leader for Farm Animals, Eurogroup for Animals, Brussels

Tierschutz endet nicht an der Grenze. An dieser Medienkonferenz sprechen Tierschutz-Experten und -Aktivisten aus dem benachbarten Ausland und sie stellen sich Ihren Fragen.