Einladung zur 12. Tierversuchstagung des Schweizer Tierschutz STS

3R und Ersatzmethoden - bessere Forschung, weniger Tierleid

DONNERSTAG, 20. JUNI 2019
KONGRESSZENTRUM HOTEL ARTE, Riggenbachstrasse 10, CH-4600 Olten
Beginn: 09:00 Uhr

Es gibt in Europa nur wenige Länder, die noch kein 3R-Zentrum etabliert haben. Manche Länder haben gar mehrere Institutionen, die die Förderung, Entwicklung und den Einsatz von Alternativmethoden und die 3R-Prinzipien (Replace, Reduce, Refine) unterstützen. Auch sind bereits viele länderübergreifende sowie international vernetzte 3R-Organisationen und Plattformen aktiv. Und dennoch sind die Tierversuchs- bzw. Versuchstierzahlen unverändert hoch oder gar gestiegen.

In der Schweiz wurden 2017 knapp 615'000 Tiere in Tierversuchen verbraucht - nur gerade 15`000 Tiere weniger als 2016. In Deutschland ist die Zahl verglichen zum Vorjahr gar um 50`000 Tiere gestiegen auf gesamt 2,8 Mio. Tiere. Auch in Österreich sind die Zahlen seit 2013 kontinuierlich angestiegen um 15% auf knapp 240`000 Tiere im Jahr 2016. Weltweit werden weit über 100 Mio. Tiere jährlich für Tierversuche genutzt. Die Tendenz ist steigend, unter anderem auch, weil die Grundlagenforschung mit gentechnisch veränderten Tieren boomt und weil Tierversuche für viele ForscherInnen immer noch der «Golden Standard» sind.

Die Erwartungen an die 3R-Kompetenzzentren sind daher vielerorts hoch. Sie stehen auch in der Verantwortung mehr Transparenz aufzuzeigen, z. B. in der Umsetzung der 3R-Prinzipien, der Reduktion und dem Ersatz von Tierversuchen. Bis heute lässt sich beispielsweise kaum eruieren, wie viele Tiere durch die bisherigen 3R-Massnahmen eingespart werden konnten oder in der Haltung, beim Handling und in den Versuchen weniger leiden müssen. Auch das Rehoming von Versuchstieren hat an Bedeutung gewonnen im Sinne von «Culture of Care» für die in der Forschung genutzten Tiere und einer möglichen zweiten Chance auf ein Leben nach dem Tierversuch. Ein erstes erfolgreiches Umsetzungsbeispiel wird vorgestellt.

Wir möchten Sie herzlich dazu einladen, mit uns die Entwicklungen und Verbesserungen im 3R-Bereich sowie bei den Alternativmethoden zu verfolgen und stellen Ihnen an der Tagung wiederum konkrete Forschungsprojekte im Bereich der Ersatzmethoden vor.

Die Tagung wird von der Vereinigung der Schweizer Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzte (VSKT) den zuständigen kantonalen Behörden zur Anerkennung im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal für Tierversuche empfohlen sowie von der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte GST mit zwei Bildungspunkten anerkannt.