Schweizer Tierschutz STS | Agrarpolitik

Kampagne «Absatzoffensive»

Der Absatz von tierfreundlich erzeugten Labelprodukten ist ins Stocken geraten, sinkt sogar in verschiedenen Tierkategorien. Es droht ein Rückschritt in der Entwicklung für mehr Tierwohl und dies trotz der kräftigen Unterstützung des Bundes. Das Ziel der «Kampagne Absatzoffensive» ist, die Absatzsteigerung von tierischen Labelprodukten und die Beseitigung von Preisverzerrungen im Labelmarkt sowie faire Preisbildung für die Erzeuger von Tierwohlleistungen. Langfristig sollen alle Tiere Auslauf oder Weide haben und in tierfreundlichen Haltungssystemen gehalten werden. Die Kampagne richtet sich an KonsumentInnen, Marktakteure und die Politik.

Eine im Auftrag des Schweizer Tierschutz STS im Frühjahr 2020 durchgeführte DemoSCOPE-Umfrage hat gezeigt: Die grosse Mehrheit der Bevölkerung erwartet von den Marktakteuren mehr Verantwortung und Engagement für den Absatz von tierfreundlich erzeugten Produkten - sowohl auf der Seite der Preise und Abgeltungen, als vor allem auch mengenmässig. Mit diversen Aktivitäten sollen Marktakteure verpflichten werden, Labelprodukte kurz-, mittel- und langfristig konkret zu fördern und Absatzzahlen zu erhöhen. Die Forderungen entsprechen auch den Positionen der Agrarallianz.

Verschiedene Marktrecherchen haben bestätigt, dass die Label- und Bioprodukte im Detailhandel preislich schlechter gestellt sind. Der Labelanteil liegt heute im Durchschnitt erst bei einem Drittel und beim Poulet sogar erst bei 8%. Der STS ist überzeugt, dass das Potenzial von tierfreundlich erzeugtem Labelfleisch und Eiern noch nicht ausgeschöpft ist und nur dieser Weg die inländische Land- und Ernährungswirtschaft erfolgreich in die Zukunft führen wird.